Die 18. Landesarbeitstagung am 25. April 2018 in Sindelfingen war die Fortsetzung der erfolgreichen Tagungen der vergangenen Jahre.

Mit knapp 400 Teilnehmern war die Landesarbeitstagung wieder sehr gut besucht, dies wohl auch das Ergebnis der guten Arbeit des Landesverbandes in Baden-Württemberg. 20 Aussteller rundeten das Programm der Landesarbeitstagung mit ihren Software-, Bücher- oder einfach Wissensangeboten ab.

Volles Haus bei der LAT des Landesverbandes Baden-Württemberg

Stolz war man auf Seiten des Landesverbandes, dass mit Julian Würtenberger ein frisch ernannter Staatsekretär des Ministeriums für Inneres, Digitales und Migration einen Gastvortrag zum Thema „Digitalisierungsstrategie des Landes Baden-Württemberg“ hielt. Gespickt mit persönlichen Erfahrungen seiner Arbeit, zeigte er die Pläne des Landes für die Digitalisierung anhand von vier Schwerpunktthemen auf.

Landesvorsitzender Karl Bentele konnte neben Staatssekretär Julian Würtenberger auch Katharina Grizak und Karl Reif vom Gemeindetag, sowie Marc Kirchherr von der Gemeindeprüfungsanstalt bei der Tagung begrüßen. Herbert Honold vom Sparkassenverband Baden-Württemberg, Mike Wieske von der Stadt Heidelberg und Bernhard Lacker vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg konnten als Referenten bei der Tagung begrüßt werden. Den weitesten Weg hatte Bundesvorsitzender Dietmar Liese auf sich genommen, er kam aus Potsdam nach Sindelfingen und wurde von den Mitgliedern des Verbandes herzlich begrüßt.

Themenschwerpunkt der Tagung war die „Digitalisierung in den kommunalen Kassen“. So waren die Themen der Foren an der Landesarbeitstagung auch entsprechend ausgerichtet. Bernhard Lacker vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg hatte dafür das Thema „Cyberkriminalität – Was sollte eine Kommune beachten?“ ausgewählt. Eindrucksvoll zeigte er den Forumsteilnehmern auf, wie Kriminelle das Internet für ihre Zwecke nutzen und wie die Polizei dagegen vorgehen kann.

Aus der Praxis für die Praxis zeigte Mike Wieske von der Stadt Heidelberg dann im System den Rechnungseingangsworkflow für eine Rechnung bei der Stadt Heidelberg auf. Es liegt dabei noch kein strukturiertes Datenformat (wie nach Europarecht vorgeschrieben) vor.

Herbert Honold vom Sparkassenverband Baden-Württemberg referierte in den Foren über das „Bezahlen im digitalen Zeitalter“. Es wurden Informationen über stationäres Bezahlen z. B. Girocard kontaktlos oder ein Ausblick auf Mobile Payment gegeben. Aber auch Zahlverfahren wie Paydirekt oder Instant Payment wurden erläutert.

Ein Forum für den Bereich der Vollstreckung darf bei einer Landesarbeitstagung nicht fehlen. So widmete sich Karola Singer dem Thema „Ermittlungsmöglichkeiten der Vollstreckungsbehörden nach dem Bundesvollstreckungsgesetz“, mit der Frage ob dies auch für die Kommunen in Baden-Württemberg gilt.

Wie gut die Zusammenarbeit mit den Spitzenverbänden in Baden-Württemberg ist zeigt, dass auch bei der diesjährigen Landesarbeitstagung den Teilnehmern mit dem E-Rechnungs-Leitfaden wieder etwas an die Hand gegeben werden konnte, der in mehreren Sitzungen mit den kommunalen Spitzenverbänden des Landes und dem Sparkassenverband Baden-Württemberg erarbeitet worden war. Karl Bentele und Werner Mallinger gaben den Teilnehmern in ihrem Vortrag die entsprechenden Erläuterungen und Hinweise zum E-Rechnungs-Leitfaden, mit dem Tenor, dass für die Kommunen in Baden-Württemberg derzeit eigentlich kein dringender Handlungsbedarf in Sachen E-Rechnung vorliegt. Klar ist, dass die E-Rechnung kommen wird, aber es bis dahin noch ein längerer Weg sein wird. Es gibt derzeit noch keine ausgereifte Software, vieles steckt noch in den Kinderschuhen und die Kommunen müssen lediglich bei Ausschreibungen im oberschwelligen Bereich die Möglichkeit anbieten, eine Rechnung elektronisch entgegenzunehmen.

Hatte bereits am Morgen der Veranstaltung Staatsekretär Julian Würtenberger nur lobende Worte für die Arbeit unseres Landesverbandes sowie auch für die gute Zusammenarbeit mit den Spitzenverbänden, waren nach der gelungenen Veranstaltung auch die Teilnehmer und die Aussteller sehr zufrieden. Die Teilnehmer der Landesarbeitstagung hatten einen sehr informativen Tag und das eine oder andere angesprochene Thema wird nun in der Seminararbeit seine Fortsetzung finden.

Teil der Arbeitstagung war auch die Mitgliederversammlung. Neben den allgemeinen Geschäftberichten und dem Bericht über die Rechnungsergebnisse der beiden letzten Jahre lag der Schwerpunkt auf den Wahlen für den Landesvorstand. So wurden Karl Bentele als Landesvorsitzender, Günter Dums als stellvertretender Landesvorsitzender sowie Werner Mallinger als Landesgeschäftsführer für weitere vier Jahre in ihr Amt gewählt, nachdem dem Landesvorstand zuvor einstimmig die Entlastung erteilt wurde.

 

 

Die Erfolgsgeschichte geht weiter…